für Freunde des Unimogs in der Region

Hobbach 02.-03.10.2016

Zur Feier am 03.10.2016 wurden wir sehr herzlich empfangen. Ganz Hobbach begrüßte die Unimogfreunde Rhein-Main. Es wurde in der Festhalle mit einem tollen Rahmenprogramm, vom guten Essen bis zur Blaskapelle alles Mögliche geboten. Eine tolle Veranstaltung die sehr gut vorbereitet war und entsprechend auch verlief. Ein riesen Danke an alle Beteiligten die ehrenamtlich hier was GROSSES auf die Beine gestellt haben.

 

02.10.2016

Kaum angekommen in Hobbach ging es direkt mit 24 Unimogs hoch zur Burgruine nach Wildenstein. Die  Mitgliedern des Burgvereins stellten uns bei herrlichen Sonnenschein die Burgruine vor. Am Fuße der Ruine gab es neben dem Mittagessen auch noch mittelalterliche Musik und eine Vorführung eines Schwertkampfes.

Der Rückweg zum Festgelände wurden unsere Unimog als Festzugerweiterung verwendet, direkt hinter dem Musikzug, den Kerbburschen und der Fußgruppe der Hobbacher Anwohner ging es zum Festplatz.

 

Wer mehr über die Ruine wissen will...

Hier zum Link für weitere Infos zur Ruine ->

P r e s s e m i t t e i l u n g

Kirchweihumzug mit Unimogbegleitung

In diesem Jahr fand der bisher größte Kirchweihumzug in Hobbach statt. Angeführt von den Hobbacher Musikanten wurden die Kerbburschen von 25 Unimogs begleitet. Eine große Fahrzeugkolonne schlängelte sich durch die Dorfstraße zum Festplatz. Dort fanden die Kerbburschen nach intensiver Suche die „Hobbacher Kerb“ in einem Unimog versteckt.

Anschließend wurde in der Festhalle zünftig bei Blasmusik mit viel guter Laune gefeiert. Für viel Heiterkeit sorgten die Berichte der Kerbburschen über das Dorfleben in Hobbach.

Ein besonderer Höhepunkt war der Besuch des Unimog Clubs Gaggenau, Regionalgruppe Rhein-Main. Bereits am Kirchweihsonntag waren 25 Unimogfreunde nach Hobbach gekommen. Auf der Burgruine Wildenstein wurden sie von den Burgfreunden unter Leitung von Frank Kind über die Geschichte der ehemaligen Burganlage informiert. Am folgenden Tag der Deutschen Einheit kamen weitere 20 Unimogfreunde, teilweise aus der näheren Umgebung dazu. Unter Führung von Hubert Astraschewsky unternahmen sie eine Fahrt zum Schloß Oberaulenbach sowie auf die Geishöhe. Am Nachmittag fand eine Unimogausstellung an der Festhalle statt. Das älteste ausgestellte Modell hatte Walter Dörr aus Miltenberg-Wenschdorf mitgebracht. Es handelt sich um einen Unimog der Baureihe 2010 aus dem Jahre 1951. Der 2. Vorsitzende des Unimog Clubs Gaggenau, Joachim Abt, war von der Gastfreundschaft und dem Rahmenprogramm begeistert und dankte dem Musikverein und dem Sportverein Hobbach für die Organisation der Veranstaltung.